Beschreibung

Karate ist für jeden Trainierenden etwas anderes, für den einen ist Karate nur Fitness für einen anderen ist Karate Wettkampf und Selbstverteidigung. Es ist völlig unwichtig aus welcher Motivation heraus Karate begonnen wurde, allen ist gemeinsam das durch regelmäßiges intensives Karatetraining ein langsamer Prozess stattfindet, der die gesamte Muskulatur kräftigt, die Bewegleichkeit erhöht die Kondition und die Koordination verbesert.

Karate kann sogar eine Lebenseinstellung werden, denn Karate schult auch das Selbstbewustsein und den Respekt vor anderen.

Das schöne am Karate ist, jeder kann es ausprobieren, Alter spielt dabei keine Rolle. Natürlich kann sich jemand im fortgeschrittenen Alter nicht mehr so bewegen wie ein junger "Hüpfer" weil die Beweglichkeit, die Reaktion, die Kondition und auch die Koordination mit jedem Jahr das wir älter werden nachlässt, aber Karate kann diese Tatsachen positiv beeinflussen und zu einem besseren Lebensgefühl beitragen.

Wikipedia

Karate - ( jap. „leere Hand“) ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich sicher bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt, wo einheimische okinawanische Traditionen (Tōde) mit chinesischen (Shaolin Quanfa) und japanischen Einflüssen (Yawara, Koryu Ju Jutsu, Bujutsu) verschmolzen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand sie ihren Weg nach Japan und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dort über die ganze Welt verbreitet.

Inhaltlich wird Karate durch waffenlose Techniken charakterisiert, vor allem Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfegetechniken. Diese Technikkategorie bildet den Kern des Karatetrainings. Einige wenige Hebel und Würfe werden (nach ausreichender Beherrschung der Grundtechniken) ebenfalls gelehrt, im fortgeschrittenen Training werden auch Würgegriffe und Nervenpunkttechniken geübt. Manchmal wird die Anwendung von Techniken unter Zuhilfenahme von Kobudōwaffen geübt, wobei das Waffentraining kein integraler Bestandteil des Karate ist. Jedoch ist die Kenntnis einiger Karatetechniken für das Erlernen von Kobudo hilfreich, da das Kobudo zum Beispiel viele Kampfstellungen beinhaltet, die auch im Karate angewendet werden.

Recht hoher Wert wird meistens auf die körperliche Kondition gelegt, die heutzutage insbesondere Beweglichkeit, Schnellkraft und aerobe Belastbarkeit zum Ziel hat. Die Abhärtung der Gliedmaßen u. a. mit dem Ziel des Bruchtests (jap. Tameshiwari), also des aus Film und Fernsehen bekannten Zerschlagens von Brettern oder Ziegeln, ist heute weniger populär, wird aber von Einzelnen immer noch enthusiastisch betrieben.

Das moderne Karate-Training ist häufig eher sportlich orientiert. Das heißt, dass dem Wettkampf eine große Bedeutung zukommt. Diese Orientierung wird häufig kritisiert, da man glaubt, dass dadurch die Vermittlung effektiver Selbstverteidigungstechniken, die durchaus zum Karate gehören, eingeschränkt wird. Man würde in erster Linie Techniken trainieren, die beim sportlichen "Spiel" um den Sieg Punkte bringen, wobei nur diejenigen Techniken erlaubt sind, die scheinbar leichter zu kontrollieren sind, da jede Technik vor dem Ziel abgestoppt werden muss, um Verletzungen auszuschließen. Techniken, die in einer realen Kampfsituation Verwendung finden würden (Ellenbogenschläge etc.), werden als "unsportlich" und "schwer kontrollierbar" eingestuft. Viele Karatemeister hegen die Befürchtung, dass dadurch die Gefahr besteht, dass das Karate verstümmelt und pervertiert wird, da viele der Karatetechniken von den Trainern kaum oder auch gar nicht mehr gelehrt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Karate

Quelle dieses Textes ist die Wikipedia, es gelten die Lizensbestimmungen der Wikipedia